Die Gattung Passiflora

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Habe heute die Passionsblume ausgegraben und geguckt. Die Wurzeln sehen noch gut aus. Habe noch 2 neue Pflanzen gekauft und nun einen recht hohen Topf vergraben ohne Boden, wo ich alle reingesetzt habe. Unten bissel Rheinkiesel rein als Drainage und innerhalb vom Topf schöne Erde.

      In dem Loch habe ich nur wenige Wurzeln der Tanne von nebenan gefunden. Dann weiter unten noch groben Kies vom Hausbau und einen "Stein" aus Beton, auch noch vom Hausbau. Wenn dort überhaupt Chemie drin war, die muß raus sein nach über 30 Jahren. Also keine Ahnung, was da los ist. Nun bin ich gespannt, ob das was bringt.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Hallo Volker,

      ist das Nitrat nicht längst ausgewaschen nach so vielen Jahren? Andererseits werden Nitrate doch auch als Dünger eingesetzt. Wieso soll das dann so schädlich sein? Zuviel glaube ich nicht, bei unserem Sandboden hält sich eh kein Dünger lange. Ich habe auch in einem schmalen Randstreifen vom Garten direkt am Zaun viele Pflanzen stehen. Da sind überall kleine Fundamente vom Zaun. Habe keine Probleme weiter. Mir ist natürlich klar, daß jede Pflanze andere Bedürfnisse hat und unterschiedlich reagiert.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Beim Einsetzen der neuen 2 Pflanzen in diesen versenkten Topf war ich ganz vorsichtig. Habe den kompletten Ballen aus den Kauftöpfen raus und dort eingesetzt. Die ersten paar Tage war alles okay, dann fing die linke Pflanze an schlaff zu werden und nun auch noch die rechte. Habe es auf die Hitze geschoben. Es ist zum Heulen. Mal sehen, ob sich da jetzt noch was erholt, wenn es kühler ist.

      Habe mal gelesen, daß die nicht so eine große Hitze wollen. Die andere gesunde Pflanze steht ja nur ca. 10 m weg und hat vormittags mal vorübergehend Schatten. Dafür hat die Leidige ab späten Nachmittag Schatten. Die andere hat etwas weniger Wasser, weil die Sprenger dort anders verteilt sind. Dafür hat die Leidige mit der saufenden Tanne der Nachbarin ihr Wasser zu teilen. Habe mir schon überlegt, ob zuviel gegossen ist. Es wird aber geschrieben, daß Passis das Wasser lieben im Sommer. Von der rechten neuen Pflanze wuchs ganz gut ein neuer Abzweig, der schon länger in der Luft hing. Also habe ich den auch noch um die Bambusstäbe von dem Klettergerüst vorsichtig gewickelt. 1 Tag später wird der auch schlaff. Entweder war das Zufall, weil ja die rechte Neue komplett schwächelt, oder liegt das an dem Wickeln? Habe früher aber auch welche so gewickelt, das ging wochenlang gut, bis wieder das Drama einsetzte aus welchem Grund auch immer. Die andere gesunde Pflanze ist auch um einen alten Baumstumpf gewickelt/gelegt. Da sind die Kreise oder Bögen natürlich größer. Das wären jetzt noch die einzigen kleinen Unterschiede, ansonsten bin ich echt ratlos. Was sagt Ihr dazu?

      Gruß Petra
      120m über NN
    • So, auch die neuen Passis sind alle futsch. Es treibt nun doch noch winzig die vom Vorjahr aus - aber an dem "guten" Platz. Die im Frühjahr dort neue gepflanzte macht auch nicht mehr lange. Habe noch schnell Stecklingen geschnitten. Mal sehen, ob sie wurzeln. Ich habe es langsam satt. An dem "schlechten" Platz steht übrigens im Topf noch die alata seit vorigem Jahr. Die hat überhaupt keine Probleme.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Hallo Petra,
      jetzt war ich lange nicht mehr hier und habe eben dein Problem bei den Passis gelesen.
      Habe leider schlechte Nachrichten für dich. Das was deine Pflanzen in so kurzer Zeit dahin rafft,
      ist ein Pilz. Er verstopft die Leitbahnen der Pflanze, so das sie trotz feuchtem Substrat kein Wasser
      mehr bekommt. Spritzen kannst du gegen solche Pilze nicht. Die Mittel die da evtl. Abhilfe schaffen
      würden, sind für die Kleingarten nicht zugelassen. Was du machen könntest, ist den Bereich zu desinfizieren.
      Kauf dir aus der Apotheke Chinosol, das ist pflanzenverträglich. Es hilft zwar der befallenen Pflanze nicht mehr,
      aber es tötet einiges an Pilzsporen ab, die noch im Boden sind.
      Ich würde an dieser Stelle keine Passiflora mehr pflanzen!
      LG
      Axel
      Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich.

      Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf.

      Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate

      Wer ein Leben lang glücklich sein will,
      der werde Gärtner.
    • Hallo Axel,

      schön, daß es Dich noch gibt. Es ist ruhig geworden hier. Ja über die Pilze habe ich schon gelesen. Nur wo kommen die so schnell her? Kann man die ev. auch mit den Pflanzen kaufen? Also daß man die schon verseucht aus dem Pflanzenmarkt mitbringt? Wie lange ist ungefähr die Zeit vom Befall bis zum Absterben bzw. ersten Anzeichen wie trockene Blätter?

      Die neue an der "guten" Stelle ist nun auch dahin. Das komische ist, daß der Winzling, der vom Vorjahr treibt gleich daneben steht. Wieso hat der nichts?

      Einen anderen Platz habe ich leider nicht. Wir haben nur einen kleinen Reihenhausgarten. Könnte mir denn jemand was anderes empfehlen um den Platz wieder zu besetzen? Sollte winterhart sein und natürlich zu den Exoten passen, aber keine Kletterrosen.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Wie lange es dauert, bis der Pilz ausbricht, kann ich dir leider nicht sagen, das kommt ganz darauf an, um welchen Pilz es sich handelt.
      Es gibt mehrere Pilze die die Leitbahnen der Pflanze befallen, Fusarium um ein Beispiel zu nennen.
      Ich vermute, das du ihn dir beim Kauf der Pflanze mit gebracht hast. Fusarium hat mir zum Beispiel dieses Jahr meine 10 Jahre alte Plumeria
      zur Strecke gebracht. Ist ein echt widerlicher Pilz. Der Pilz ist wirtspezifisch, das heißt, das deiner wohl nur Passiflora befällt. Der Pilz verteilt
      sich über Sporen durch die Luft.
      Als Alternativen könntest du Akebia quinata oder Akebia trifoliat, Aristolochia macrophylla, Jasminum officinalis oder Jasminum beesianaum
      verwenden.
      LG
      Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich.

      Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf.

      Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate

      Wer ein Leben lang glücklich sein will,
      der werde Gärtner.
    • habe im letzten sommer eine caerulea direkt vor der hauswand ausgepflanzt und freue mich, dass diese sorte auch im frankenland mit seinen eisigen wintern draussen überlebt :)

      ich habe die pflanze vor dem winter anständig mit mulch geschützt und aktuell treibt die passiflora an den unteren trieben wieder aus.
      die oberen triebe haben den winter jedoch nicht überlebt, nur die triebe im mulch haben es geschafft

      aber schön, dass die caerulea nun das ganze jahr draussen bleiben kann, im 1. winter habe ich die nämlich indoor überwintert... wieder mehr platz für andere pflanzen im keller zur überwinterung ;)

      CIMG9697.JPG

      CIMG9698.JPG
      grüße aus oberfranken
      _ralph_