Trachy in Graz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Dann ein Aufsatz, aussen auch Flies und mit einem Dach aus Wellkunststoff (dazwischen auch Flies) und dazwischen Hölzchen zum Lüften (wird's kälter, Hölzchen raus und zu).
      ***************************************************************************************************************************************************************************************************************************

      Das war die Beschreibung oben von Reinhard : ( dazwischen auch Vlies ) ! Ein solcher Schutz bringt minimum Vorteil von + 3°C oder was meinst Du , warum in der ges. BRD die Profis ihre Trachys bei Extremtemperaturen beiheizen ?
      Alleine die Wedel bekommen ab - 12°C ( - 13°C ) Zellplatzen und Schaden I. Grades , bei Tmin - 15°C Schäden II. Grades und bei Tmin - 17°C Schäden III. Grades , dann bleibt nur noch zu hoffen , dass die Trachy wieder neu austreibt !
      Plastik - Folie schützt nicht vor Dauerfrost !!
      Und nur Folie benutzen , dass gibt dann keine Luftzirkulation mehr und der Fäulnißprozess im Palmenherzen kann beginnen , Nachts - 18°C + Tags knallt die Sonne drauf = Kondenzwasserbildung und " AUS " ist mit der Palme ! Nässeschutz benötigt eine Trachy nicht , am Naturstandort ist dreimal so viel Niederschlag wie es hier der Fall ist ! Das eigentliche Problem ist , dass hier niemand begreifen möchte , dass Trachys im Winter Sauerstoff benötigen = gute Luftzirkulation ! Wenn das mit dem Vlies angeblich so gut klappen würde , dann hätten die meisten Profis schon längst 30 Meter Vlies um ihre Trachys gewickelt und gut ist !
      LG

      Claus-NRW :smoke
    • Aus Dachlatten zusammengeschraubt, aussen mit Folie (von der mir der Gärtner eigentlich abgeraten hat, aber im Winter kommt auf diesen Standort gar keine Sonne hin, Hausschatten von Gegenüber)

      Zitat von Reinhard oben : ( außen mit Folie / von der mir der Gärtner eigentlich abgeraten hat !!!
      *************************************************************************************************************************
      Ich denke dass der Gärtner dass nicht ohne Grund getan hatte !

      LG

      Claus-NRW :smoke
    • oder was meinst Du , warum in der ges. BRD die Profis ihre Trachys bei Extremtemperaturen beiheizen ?

      @ Claus was möchtest Du mir sagen ? Welche Profis ? Wer hat hier jetzt das Problem mit seinen Palmen ? Momentan verstehe ich dich nicht!!!

      BRD = Deutschland BRD hat man zu DDR Zeiten gesagt! Jetzt sind wir nicht mehr DDR und BRD wir sind Deutschland :gri ;))
    • Trachy in Kiste

      Nun gut , es kann auch in Threads zu Missverständnissen kommen ! Mir ging es im Thread weniger um den Schutz , eher um die Atmungsaktivität der Trachy im Winter ( Luftzirkulation ) ! Ist diese nicht mehr - oder nur noch sehr gering vorhanden , kommt es unweigerlich zur Schimmelbildung an einer Trachy , dass ist Fakt und auch belegt !


      LG

      Claus-NRW
    • Also das einzigste was mich an der Kiste stört ist das sie ohne Heizung nicht genug schutz für die Pflanze bietet,ein lüftungsproblem sehe ich nicht !
      Und wenn denn noch ab und an der Deckel abgenommen wird ist da 0 Problem vorhanden .
      Das Laub würde ich auch nicht oben auf die Pflanze werfen.
    • Hallo , weiß nicht was so mancher gegen Vließ hat, seit 3 Wintern mit 3 Lagen , oben drauf Folie (als Regenschutz)dick Mulch innen u. außen rum u. ab -8 Grad 1 Grabkerze, ab -10 die zweite usw. u. so haben wir unsere 3-er Gruppen gut übern Winter bekommen. Lg. Ines u. Hans
    • @ Ines + Hans = Vlies

      Ansprüche
      1.
      Faserbündel mit einem Gesamt-Denier von 10.000 bis 500.000 dtex, das durch Bündelung von thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern erhalten wird, die einen Einzelfilament-Denier von 0,5 bis 100 dtex/f besitzen und worin der Schwerpunkt der konjugierten Komponenten von den konjugierten Komponenten im Faserquerschnitt variiert, wobei die thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern, die das Faserbündel bilden, einen scheinbaren Existenz-Kräuselwert von 8 bis 30 Kräusel pro 2,54 cm besitzen, die Dichte des Faserbündels, die durch D1 / (W1 × L1) (worin D1 den Gesamt-Denier, W1 die Faserbündelbreite und L1 die Faserbündeldicke darstellen) definiert wird, 100 bis 2.000 dtex/mm2 beträgt, das thermoplastische Harz, das die Faseroberfläche bildet, ein Polyethylen-basiertes oder Polypropylen-basiertes thermoplastisches Harz ist, wobei ein binäres bis quatäres Copolymer aus Propylen als primäres Comonomer und andere α-Olefine ausgeschlossen sind, und das Dichteverhältnis bei Ausbreitung (Gewebedichte/Faserbündeldichte nach Ausbreitung durch Strecken auf ein Verhältnis von 1,6 in der Andruckwalzen-Ausbreitungsmaschine mit einer Geschwindigkeit von 25 m/min und einer Faserbündeltemperatur von 25°C) 0,10 oder weniger beträgt.

      2.
      Faserbündel gemäss Anspruch 1, wobei die Dehnbarkeit der thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern mindestens 70 % beträgt.

      3.
      Faserbündel gemäss Anspruch 1 oder Anspruch 2, wobei der Querschnitt der thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern eine exzentrische Mantel-Kern-Struktur besitzt.

      4.
      Faserbündel gemäss Anspruch 3, wobei die Exzentrizität der Kernkomponente der thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern mindestens 0,2 beträgt.

      5.
      Verfahren zur Herstellung eines Gewebes, das einen Schritt der Ausbreitung des Faserbündels gemäss einem der Ansprüche 1 bis 4 bei einem Verstreckungsverhältnis von 1,4 bis 3,0 umfasst.

      6.
      Gewebe mit einem Gesamt-Denier von 10.000 bis 1.000.000 dtex, in dem die thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern, die einen Einzelfilament-Denier von 0,5 bis 100 dtex/f besitzen und worin der Schwerpunkt der konjugierten Komponenten von den konjugierten Komponenten im Faserquerschnitt variiert, in einer Einzelrichtung ausgerichtet sind, wobei die thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern einen Spiral-Kräuselwert von 10 bis 100 Kräusel pro 2,54 cm besitzen, und die Gewebedichte, die durch D2/(W2 x L2) (worin D2 den Gesamt-Denier, W2 die Gewebebreite und L2 die Gewebedicke darstellen) definiert wird, 5 bis 80 dtex/mm2 beträgt.

      7.
      Gewebe gemäss Anspruch 6, wobei der Querschnitt der thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern eine exzentrische Mantel-Kern-Struktur besitzt.

      8.
      Gewebe gemäss Anspruch 6, wobei die Exzentrizität der Kernkomponente der thermoplastischen, konjugierten Endlosfaser mindestens 0,2 beträgt.

      9.
      Gewebe, das durch Zuschneiden des Gewebes gemäss einem der Ansprüche 6 bis 8 auf die gewünschte Faserlänge erhalten wird.

      10.
      Gewebe mit einem Gesamt-Denier von 10.000 bis 1.000.000 dtex, in dem die thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern, die einen Einzelfilament-Denier von 0,5 bis 100 dtex/f besitzen und worin der Schwerpunkt der konjugierten Komponenten von den konjugierten Komponenten im Faserquerschnitt variiert, in einer Einzelrichtung ausgerichtet sind, wobei das Gewebe wärmebehandelt wurde und die thermoplastischen, konjugierten Endlosfasern einen Spiral-Kräuselpwert von über 100 Kräusel pro 2,54 cm besitzen, und die Gewebedichte, die durch D2/(W2 x L2) (worin D2 den Gesamt-Denier, W2 die Gewebebreite und L2 die Gewebedicke darstellen) definiert wird, 10 bis 100 dtex/mm2 beträgt.

      11.
      Gewebe gemäss Anspruch 10, das durch Wärmebehandlung des Gewebes gemäss Anspruch 6 bei 80 bis 125°C erhalten wird.

      12.
      Gewebe, das durch Zuschneiden des Gewebes gemäss Anspruch 10 oder 11 auf die gewünschte Faserlänge erhalten wird.

      13.
      Produkt, wobei das Gewebe gemäss Anspruch 10 oder Anspruch 11 durch eine Vielzahl von Teil-Wärmebindebereichen an ein anderes Gewebe oder eine Lage, die keine Spiralkräuselung besitzen, oder an ein anderes Gewebe oder eine Lage, die eine geringere Spiralkräuselung als das Gewebe gemäss Anspruch 10 oder Anspruch 11 besitzen, integriert ist, und eine Schleife, worin das andere Gewebe oder die Lage heraussteht, die zwischen den Teil-Wärmebindebereichen gebildet wird.

      14.
      Produkt, wobei die Vielzahl der Gewebe gemäss Anspruch 12, in denen die scheinbare Länge der Fasern, die das Gewebe bilden, zwischen 3 und 50 mm beträgt, als Teile des Gewebes zu einem Gewebe oder einer Lage, die als Grundlage dienen, wärmegebunden werden.

      15.
      Endprodukt, das durch Verwendung des Gewebes oder des Produkts gemäss einem der Ansprüche 9 bis 14 erhalten wird.
      ****************************************************************************************************************************************************************


      Vlies ist grundsätzlich ein sehr guter Isoloatur gegen Kälte , dass hatte ich nie bestritten , jedoch sollte man beim Kauf auf die Gewebedichte achten , denn dort gibt es enorme Unterschiede von Luftig bis fast nicht Luftig !

      LG

      Claus

      Claus-NRW
    • Hallo Claus, haben wir nicht u. unser Vließ ist mit 70 gr 240x200 mit Reißverschluss. 3 Lagen übereinander ab ende November- mitte März u. da wird nicht aufgemacht außer die Kerzen müssen Heizen u. das erst ab -8 Grad . Lg. Ines u. Hans
    • Hallo Reinhard
      Sorry für die unnützen beiträge !!!
      Jetzt geht es sicher von mir aus ganz Normal weiter !!

      Versuche einfach irgend eine Heizquelle in deinen verschlag einzubauen,denn bist Du auf der sicheren Seite ;))
      Und lass dich nicht von den Vliesgerede verunsichern ;))
    • Nun Reinhard, denke mal wirklich über ein Heizkabel oder sonstige Wärmequelle in Deinem Verbau nach, bei mir sind die meisten Palmen auch in einem Palmenzelt untergebracht, nur ohne Heizung ist das bei uns im Großraum Wien nicht möglich. Nachdem ich Graz wie meine Westentasche kenne (kein Wunder bin dort 10-12 x im Jahr) möchte ich Dich dringend bitten möglichst schnell ein Dachrinnenheizkabel oder eine sonstige Wärmequelle einbauen, sonst ist die zweite Trachy auch weg, und in der nächsten Sitzung bei der Hausgemeinschaft müssten wieder alle zusammenlegen.

      Wenn Du da Fragen hast kannst gerne welche im Forum stellen !!
      LG Stefan
    • Hallo

      Das mit dem Vlies ist sone Sache ,aber wie es ja um die Jahreszeit immer so ist ,ist das Thema "Wnterschutz " ja immer etwas heikel .Der Eine heizt ,der ander nicht der eine nimmt Vlies der andere Jute ,wieder andere Lupo-folie ,und und und ....
      Ich denke jeder sollte es so machen wie er es für richtig hält .
      Der arme Reinhard wird jetzt sicherlich etwas irritiert sein und ich denke das kann nicht in unser aller Sinne sein
      Der kasten als solcher ist gut,für Grazer Verhältnisse ,wenn er etwas grösser wäre oder gar mit Styropur umkleidet wird ,so kann auch mit Grabkerzen und ,oder Heizkabeln arbeiten .
      Ich schütze meine palmen und andere Exoten ebenfalls mit Vlies ,aber auch dann nur ,wenn sich Frostwetter ankündigt ,ab einer gewissen Tiefe ,bei Mildwetter wird diese dann wieder entfernt ,schon alleine aus dem Grund ,das mir das nicht alles versifft.Manch einer mag das für sehr aufwendig halten ,aber da es hier meist milder als kälter ist ,kann ich es auch so in Kauf nehmen .
      Also Reinhard ,mach das Beste draus ;)) ;;f
      Liebe Grüsse aus dem Aachener Raum, René ::w

      ..........don't look back :thumbup: at.wetter.tv: BaesweilerWetter Baesweiler - VorschauWetter Baesweiler - TrendWetter Baesweiler
    • kumpel wrote:

      so kann auch mit Grabkerzen


      Moin Nachbar

      Aber ohne Laub darin ;)) !

      Als schnelle Lösung würde ich das Laub entfernen, Styro-Platten drumm mit Stanngurt fixiert und entweder eine Terarienlampe oder eine "IR-Birne" zum heizen darein. "Glühbirnen" sind ja leider in der EU verboten worden und kaum noch zu bekommen ;;g . Das ganze dann noch über einen Steckdosen-FI und man ist auf der sicheren Seite.
      MfG Jürgen Click for Düren, Deutschland Forecast
    • J.D. aus NRW wrote:

      kumpel wrote:

      Also wirklich Jürgen ,das brauch ich doch wohl nicht extra erwähnen oder :whistling:


      Moin Nachbar

      Nachdem was manche Menschen der Werbung glauben bin ich da eher etwas vorsichtig ;)) .


      Naja ,stimmt schon ,aber das ist ja denke ich selbstredend ;))

      Ich mulche ja auch mit Laub ,benutze aber keine Grabkerzen ,aber eine Vorrichtung etwas erhöht über den Laubhaufen ginge ja auch (ohne das das Laub berührt wird ;)) )
      Liebe Grüsse aus dem Aachener Raum, René ::w

      ..........don't look back :thumbup: at.wetter.tv: BaesweilerWetter Baesweiler - VorschauWetter Baesweiler - TrendWetter Baesweiler
    • Keine Trachy?

      Keine Trachy meint ihr!
      Nun gut, der ersten Palme wurde dieser Zettel mitgegeben (also könnte es eine gewesen sein).
      Mmmm, die 2. oder die jetzige habe ich selbst ausgesucht (der Gärtner war an der Kasse und hatte keine Zeit, weil Frühjahr). Er meinte, draussen stehen ohnehin welche (waren aber nur 3-4 Stück)(auch von den großen waren kaum welche da). Nach Rückfrage und OK nach Hause gebracht.
      Erstens hat die Neue Stacheln, bei der Alten kann ich mich nicht erinnern!
      Zweitens hat sie auch an der Basis Jung- oder Nebentriebe!

      lg
      Reinhard
      Lg Reinhard