Freiland-Grosspalmen in Deutschland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Winterschutz

      Da es ja nun klappt mit den Bildern. Anbei noch eins mit Winterschutz. Auf dem Sommerbild sieht man noch die 4 Holzbalken vom letzten Winterschutz. Da 3 Balken sich nicht mehr aus den Bodenanker herausnehmen ließen, bis auf den vierten, wo allerdings der Schraubkopf kaputt war und diese nicht mehr herausdrehen lies, mußten alle 4 erst mal stehenbleiben. Ich plante diese eventuell abzusägen, weil eine Holzkonstruktion nicht mehr in Frage kommt. Gott sei Dank war ich der Meinung, dass man das Absägen immer noch machen könnte und ich eventuell diese Balken so wie sie da stehen doch noch gebrauchen könnte. Ich lag damit völlig richtig. Diese dienen heute zur Befestigung der Sturmsicherung.
      Files
    • Hallo Stefan,

      die Erhöhung ist nicht ohne Grund. Im winter 2010/2011 hatten wir Hochwasser, trotz, dass wir eigentlich auf einem Berghang liegen. Das Wasser kam nicht von unten durch Hochwasser des Baches der durch unseren Ortes fließt, dieser hätte auch mind. 30 m ansteigen müssen. Sondern vom Soonwald. Wir hatten damals in diesem Winter 20 -30 cm hoch Schnee liegen, als am plötzlich von einem Tag auf den anderen die Temperatur von - 3 auf + 9 Grad stieg. Die Feuerwehr mußte sogar unser Haus mit Sandsäcken schützen. Zu dieser Zeit hatte ich allerdings noch keine Exoten ausgepflanzt, Gott sei Dank. Als ich die erste Palme frei auspflanzte konnte ich aber dafür gegen diese Gefahr vorbeugen. Wir wohnen erst seit Ende 2008 dort und das dort sowas vorkommen konnte, hatten wir nicht damit gerechnet. Ich mußte dies dann auch für meine Trachy dies berücksichtigen. Es wurde also erst mal ein ganz normales aber quadratisches loch gebuddelt. Dieses wurde zum großen Teil mit Filter ausgestattet um Stauwasser zu verhindern. Zusätzlich wurde direkt am Loch eine Drainage gelegt, damit bei Hochwasser zusätzlich Wasser abgeleitet wird. Dann wurde darauf aus Kübelsteinen eine quadratische Mauer verlegt. diese war auch notwendig, da es eine Hanglage ist uns die Palme doch gerade stehen sollte, also dass die Wurzeln auf allen Seiten gleich Tief liegen, wegen dem Bodenfrost. Das ganze wurde dann mit extra für die Palme zubereitete Erde aufgefüllt. Die erste Palme wuchs da auch wie ne Rakete.

      Unter dem Schutz befindet sich ein Heizkabel sowie auch im Erdreich um die Wurzel und wird thermostatgesteuert.

      Das die Palme etwas trocken ist, gebe ich dir recht. Man sollte beachten, das so große Trachys auch im kälteren Herbst einen enormen Wasserverbrauch haben, den ich unterschätzt hatte. Wir hatten im Oktober und November sehr sehr viel Regen, der ganzen Boden war richtig nass. Auch der Boden an der Palme, allerdings nur bis 5 cm tiefe da wurde es trockener. Ich merkte dies erst sehr spät. Dachte zuerst wegen der viele Feuchtigkeit und Regen erst mal nicht an Trockenheit, sondern eher dass diese zuviel Wasser hatte. Ich habe diese dann sofort nach Feststellung ordentlich unter Wasser gesetzt und gebe ihr auch im Winter ab und zu noch einiges an Wasser, auch bei Dauerfrost bzw. gerade bei Dauerfrost. Ich bin der Meinung dass dies ein Hauptgrund ist warum viele Palmen den Winter nicht überleben. Viele suchen dann nach einem verbesserten Winterschutz und stattdessen ist die Palme eingegangen weil sie während einer Dauerfrostperiode kein Wasser hatte. Gerade wenn man mulcht kann aber zu viel Feuchtigkeit auch ein Problem sein, wegen Pilzbildung durch zu wenig Sauerstoff. Meine ist praktisch nicht gemulscht. Man sollte sofern es möglich ist, vor einer Frostperiode mit Schnee mulchen, sofern bei Beginn der Dauerfrostperiode welcher liegt. Ich habe heute z.b. ordentlich Schnee um die Palme drumherum gemacht, damit die kalten Temperaturen kommen können, die für ende dieser Woche vorhergesagt sind. Habe aber vorher noch einmal ordentlich gegossen. Ich kann durch die Öffnungen am oberen Schutz ein paar Wedel sehen, und diese sehen bis jetzt noch gut aus und ich hoffe dass durch Wassergaben in den letzten Wochen und Monaten die Palme sich wieder etwas von der Trockenheit erholen konnte. Mich ärgert es ein wenig, da meine Trachy dadurch nicht optimal vorbereitet in den Winter starten konnte. Wieder etwas dazugelernt. Die Trockenheit kommt auch vermutlich dadurch, dass bei den nicht so gut durchwurzelten Palmen, die Pflanze das Wasser weiter oben abgreifen muß und nicht tief im Boden durch die Pfahlwurzel, da diese ja noch nicht vorhanden bzw. noch nicht richtig ausgebilted ist. Wenn man also große günstige Palmen kauft die unten nur einen Wurzelballen haben, sollte man gerade in den ersten 2 Jahren für genügend Wasser sorgen und vor allem auch mit Wurzelheizung im winter arbeiten. Man lernt immer wieder was dazu und ich werde auch nicht aufgeben bis ich die optimale Lösung gefunden habe. Es tauchen allerdings immer neue Probleme bzw. kommen neue Erkenntnisse, auf was man achten muß oder achten sollte. Diese werden dann bei den nächsten Projekten berücksichtigt.
    • Uni24 wrote:

      Die Trockenheit kommt auch vermutlich dadurch, dass bei den nicht so gut durchwurzelten Palmen,
      Hallo darf ich vermuten das die Palme beim auspflanzen sehr wenig Wurzel hatte (ebaykauf :?: ) wenn ja wäre es eventuell besser gewesen sie nochmal 1-2 Jahre im Topf richtig zu bewurzel sofern man den Platz im Winter hat sie frostfrei unterzubringen
      Grüße.Stefan Auch aus Braunschweig ;smilie[198]
    • Nein kein Ebaykauf, die sind meistens ja noch schlechter durchwurzelt. Da hätte ich auch keine Courage gehabt. Ich wollte die Palme schon im Original sehen und habe diese mir auch Vorort ausgesucht. Glücklicherweise kommt dieser Händler bei mir aus der Gegend und er verkäuft allerdings auch bei Ebay. Aber ich muß sagen er ist sehr günstig bei sehr guter Qualtität, zumindest bei seinen Kübelpflanzen. die Trachy war keine Kübelpflanzen. Es ist ist auch die einzigste Pflanze die er nicht als Kübelpflanze anbietet. Ich habe dort z.B. eine 3,80 m Hohe Phönix gekauft. Für nur 239,- Euro. Ein Riesenteil. Ich wollte diese eigentlich gar nicht holen, aber meine Frau, die zwar immer schimpft, wegen meinen Exoten, war dieser völlig verfallen. Auch habe ich dort einen sehr großen Zitronenbaum, an dem auch Orangen wachsen geholt, sowie einen Orangenbaum. Die Qualität ist super. Und zu den Preisen findet man diese nirgendwo. Eine 800 Jährige Olive im Kübel bekommt man dort für etwas über 500 Euro, wo man woanders locker 2000 bezahlt. Ich fahre dort gerne vorbei nur um zu schauen, aber ich lasse dies mittlerweile da es nie ohne irgendeinen Kauf ausgegangen ist. Auch wenn er keinem ne Pflanze aufschwätzt, was man dort zu sehen bekommt, lässt das Herz höher schlagen.
    • Auch habe ich einen grossen Zitronenbaum an dem auch Orangen wachsen ...


      Interessant ,sowas habe ich auch noch nicht gesehen ,sind das zwei Stämme die ineinandergeflochten sind ,oder eine aufgepfropfte Art :whistling: :?:
      Ich finde den Schutz auch nicht schlecht ;;f aus was besteht er in einzelnen Teilen ,wie hast Du ihn aufgebaut?
      Liebe Grüsse aus dem Aachener Raum, René ::w

      ..........don't look back :thumbup: at.wetter.tv: BaesweilerWetter Baesweiler - VorschauWetter Baesweiler - TrendWetter Baesweiler
    • Am Zitronenbaum sind mir im Sommer ein paar unreife Früchte aufgefallen, die gar nicht wie die anderen Zitronen aussahen, sondern eher wie die am Orangenbaum. Als diese etwas größer wurden, war mir klar, das es nur Orangen sein konnten. Dann sah ich mir dies genauer an und folgte dem Ast wo die Orangen dran hingen bis zum Hauptstamm. Dort wo der Orangenast anfing, war am Stamm eine rechteckige Fläche wohl vor längerer Zeit abgescharpt worden und es wurde dieser Orangenast anwachsen gelassen. Solche stellen fand ich dann anschließend an mehreren Stellen des Hauptstammes wobei nur noch 2 - 3 Orangenästen am ganzen Baum sind. Das Bemerkenswerte ist, dass ich einen schönen Vergleich machen kann. Der Orangenbaum sowie dieser Zitronenbaum sind in einer Hütte untergebracht. Diese wird konstant auf 8 Grad gehalten. Der Orangenbaum gedeiht weiter und die Früchte reifen auch weiter. Beim Zitronenbaum sieht es ein wenig anders aus. Dieser hat viele Blätter verloren, auch scheinen die Früchte nicht oder nur langsam weiterzureifen. Allerdings die Orangen an dem Zitronenbaum reifen genauso gut wie die Orangen am Orangenbaum und die Blätter halten sich auch dort besser, genauso wie am Orangenbaum. Insgesamt komme ich zudem Ergebnis, das Orangen scheinbar etwas anspruchsloser als Zitronenbäume sind. Zitronen brauchen wohl etwas mehr Licht wie ein Orangenbaum. Zwar habe ich dafür gesorgt, dass ziemlich viel Licht reinkommt, aber gerade in dieser Jahreszeit ist es einfach zu wenig. Dennoch brauche ich mir beim Zitronenbaum keine Sorgen zu machen. Die Blätter werden schnell im Frühjahr wieder nachwachsen.

      Zum Winterschutz der Trachy: Es ist ein System von Hassler, was nicht gerade billig war. Allerdings sind die Heizkosten weniger als ein Zehntel, als wenn ich diese in einer Holzkonstruktion beheize. Zudem ist der Auf- und Abbau sowie die Lagerung im Sommer problemloser. Genau darum ging es mir. Da ich zudem Handwerklich eh 2 Linke Hände habe und auch keine Zeit habe eine Konstruktion selber zu bauen bzw. diese dann immer auf- und abzubauen, schien mir dieses System passend. Zwar war die Anschaffung etwas teurer wie Marke Eigenbau, aber mit diesem Schutz muß man nicht die ganze Fläche, wie in der alten Konstruktion die ich hatte, beheizen. Das ganze funktioniert wie folgt: Ein Heizkabel ist im Boden 2 x um die Wurzel umwickelt. Darum ist dann noch ein Schaumstoffvlies gelegt. Dann wurde ein zusätzliches Heizkabel von unten am Stamm bis oben um das Palmenherz gewickelt. Diese beiden Schläuche sind an einem Thermostat angeschlossen, das ab einer bestimmten Temperatur anspringt. Dann wurde ein Stange, die so hoch ist wie Palme selbst, an die Palme mit angebunden. Durch diese läuft auch noch das Stromversorgungskabel und oben wurde an dieser Stange dann die ausziehbare Schutzhaube befestigt. Der Stamm mitsamt der Stange wurde dann noch mit einer Bambusmatte mit Schaumstoff umschlossen. Die Schutzhaube ist nicht und muß auch nicht Luftdicht verschlossen sein. Von unten gibt es, dadurch dass es Lamellen sind, ein paar Öffnungen, wo man von unten ein Kleinwenig reinschauen kann. Die Wärme des Heizkabels erhitz auch ein wenig die Luft in der Schutzhaube und durch die unteren kleine Öffnungen kommt auch immer Frischluft rein. Der Europapark in Rust verwendet genau diesen Winterschutz für seine Palmen. Dadurch kam ich überhaupt zu diesem System. Wenn dieses System den gewünschten Erfolg bringt, was ich im März feststellen werde, werde ich auch die große Phönix auspflanzen. Der Schutz für Phönixpalmen sieht natürlich ganz anders aus, bedingt durch die Form der Palmen. Angeblich kann man dieses System auch für Citrusbäume verwenden, was ich aber erst dann machen werde, wenn ich irgendwann mal eine größere Herausforderung brauch :gri Ich wäre jetzt erst mal froh, wenn es März wäre und die Trachy hätte alles gut überstanden.
    • Großpalmen im Winter

      Wie versprochen, habe ich mich einmal auf den Weg gemacht um nach den großen ausgepflanzten Trachys zu sehen.
      Dabei interessierte mich besonders, ob und wie die Großpalmen im Winter geschützt werden.

      Frankfurt, 23.01.13 Schmuddelwetter bei Minus 2°C.



      Mein erstes Ziel heute ist eine der größten ausgepflanzten Trachy in Deutschland.
      Sie steht im Frankfurter Nobelviertel "Ginnheim" und misst ca. 8m.. Ob sie überhaupt noch lebt, weiß ich nicht.

      In dieser Straße müßte es sein.




      Und tatsächlich, sie lebt!
      Schon eine imposante Größe, wenn man davor steht.
      Seit mehr als 10 Jahre steht sie schon hier und entgegen anderer Aussagen wurde sie zumindest in diesem Winter gut geschützt.




      Die Stahlstreben stehen auf ca. 50cm. aufgeschichteten Beetplatten. Offenbar hat man sie dem Wachstum angepasst.




      Im Frühjahr wenn sie ausgepackt ist, werde ich nochmal Fotos von dieser Trachy machen.




      Jetzt geht es zum zweiten meiner vier Ziele heute.

      Fortsetzung folgt!

      (Eine Bitte habe ich noch an Euch. Themen wie "Zitronenbäume" bitte nicht im Thread "Grosspalmen" diskutieren. Vielen Dank und nichts für ungut ;)) )

      @Neuer
      Hallo Neuer, was eine Großpalme ist, bleibt euch überlassen. Ich würde aber sagen, die angesprochene 5m Trachy zählt sicher dazu. Würde mich über Fotos mit ein paar Daten zur Palme sehr freuen.

      v.G.
      -klaus-
    • Vor diesen Palmen habe ich noch letztes Jahr gestanden als ich im Frankfurter Palmengarten war. Ich habe mir vorgestellt wie die wohl im Winter aussehen. Nun wurde meine Vorstellungskraft von diesen Bildern abgelöst. Danke dir für diese schönen Fotos. Die Kleineren sind aber wohl geschützt wie es aussieht.
    • Uni24 wrote:

      Vor diesen Palmen habe ich noch letztes Jahr gestanden als ich im Frankfurter Palmengarten war. Ich habe mir vorgestellt wie die wohl im Winter aussehen. Nun wurde meine Vorstellungskraft von diesen Bildern abgelöst. Danke dir für diese schönen Fotos. Die Kleineren sind aber wohl geschützt wie es aussieht.


      Moin

      Und so sahen die im Oktober 2011 aus:

      MfG Jürgen Click for Düren, Deutschland Forecast
    • @ Juergen
      scheint so als blieben die ihrer Linie treu. Ohne Schutz! Kann man nur hoffen, dass keine Minus 15 mehr kommen.

      @Uni24
      das hatte ich mir auch gefragt. Von daher geben die Fotos Klarheit über die Bedingungen.

      weiter geht´s :)))

      Ziel 3: Die Leerbachstraße
      ..und gleich einen Parkplatz. Das ist hier reines Glück.



      Die Trachy in der Leerbachstraße steht jedes Jahr ungeschützt.
      Diese Trachy ist sicher nicht die Größte aber eine der schönsten. Vor dieser schönen Hausfasade kommt sie besonders gut und mit Schnee auf den Wedel... perfekt :)





      und weiter geht´s. Nur noch ein Ziel, dann bin ich einmal quer durch Frankfurt :)
    • klaus wrote:

      scheint so als blieben die ihrer Linie treu. Ohne Schutz! Kann man nur hoffen, dass keine Minus 15 mehr kommen.


      Moin klaus

      So vorgeschädigt reichen da schon -5-6°. Echt ein Armutszeugniss finde ich. Bei der Führung fiel immer das Wort Komposter bei zu großen Pflanzen. Im nachhineinein hab ich gedacht das wäre unsere Buddelbude gewesen für die Führung.
      MfG Jürgen Click for Düren, Deutschland Forecast