Bananenüberwinterung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bananenüberwinterung

      Hey

      Ist zwar noch etwas früh, aber ich hab mir eben Gedanken dazu gemacht, da meine Sammlung dieses Jahr wieder etwas gewachsen ist ;)
      - Meine Accuminata Dwarf Cawendish hab ich immer im 10-15°C kalten, relativ hellen Raum überwintert und alle paar Wochen wenig gegossen. Hat immer geklappt
      - Die Ventricosum hatte ich im Keller um die 10°C, ziemlich dunkel und trocken. Zwei habens nicht geschafft. Waren allerdings noch recht junge Pflanzen mit 20cm Stammhöhe.
      - Die Maurellis hatte ich auch im relativ hellen, kalten Raum und trocken. Das haben sie super vertragen.
      - Meine Basjoos hatte ich in der Küche, im Treppenhaus und im Keller...keine Probleme^^
      - Die Ensete Glaucum fanden es auf der kühlen Fensterbank nicht so wirklich toll. Im Moment explodieren sie aber :)
      Dieses Jahr sind eine Siam Ruby und eine Sikki Red Tiger dazu gekommen. Beide ca 30cm
      Jetz wollte ich mal fragen, wie Ihr eure Bananen so über den Winter bringt?
      Es hat bei mir mit fast allen zwar gut funktioniert aber bei manchen war es nicht ganz optimal wenn man bedenkt, dass jede Banane eine Wachstumspause braucht und ensprechende Bedingungen
      Und ich weiß nicht, ab welchem Alter man Bananen typisch überwintern kann. Habe gelesen, dass man Jungpflanzen durchgehend im Warmen halten muss, aber bis wann redet man von einer Jungpflanze?^^
      Was sind so euere Erfahrungen?
      Information
    • jan101 schrieb:

      dass jede Banane eine Wachstumspause braucht


      hallo jan.....
      du hast mich neugierig gemacht durch deinen kommentar... wo steht die sache mit der wachstumspause??? hab ich noch nirgends gelesen oder gehört... finde ich echt interessant deine aussage.... und ganz ehrlich... ich wusste es nicht... und meine bananen scheinbar auch nicht... ich überwintere viele bananen, die nicht draußen bleiben, indoor warm und hell ... egal ob mini, midi, maxi oder monster.... und entsprechend wachsen sie den ganzen winter über fast normal durch... wir freuen uns jeden winter über den schnellwachsenden indoor-urwald ... das indoorklima ist genial... und es ist immer schade, wenn es ab nach draußen ins sommerquartier geht... nachteile im wachstum konnte ich bisher nicht feststellen... jedoch einen wachstumsvorsprung gegenüber outdoor- oder kaltüberwinterten bananen... sicherlich sind die indoor gewachsenen blätter empfindlicher gegenüber sonne und wind, aber das ist ja schnell nachgewachsen...

      ich finde deine these wie gesagt sehr interessant... und ich würde mich freuen, wenn du etwas mehr darüber schreiben würdest... -xi
      gruß
      thomas
      unser garten unter garten-seggewiss.de
      Information
    • Hallo,
      Bananen brauchen keine Wachstumspause, sie wachsen in den Anbaugebieten 9-12 Monate durch, blühen dann und danach
      die Ernte. Temperaturen immer sehr gleichbleibend warm. Auf den Kanaren werden Cavendish angebaut, da wachsen die
      Bananen im Winter temperaturbedingt langsamer, würde man jedoch die gleiche Cavendish ins Anbaugebiet nach Kolumbien
      bringen, würde sie ganzjährig wachsen.

      Mit deiner Siam Ruby musst du sehr aufpassen im Winter, selbst im 23 grad warmen hellen Wintergarten kümmerten
      mir Siam Ruby ein, sehr heikle Angelegenheit, daher habe ich auch keine mehr.

      Alle deine anderen Bananen (basjoo, sikki, ventricosum/maurelli) kannst du, wenn genug Substanz vorhanden dunkel,
      kalt (10-12 Grad), blattlos und ohne Wasserzugabe überwintern, bauen dann zwar ein bisschen Substanz ab,
      aber überstehen es schadlos.

      Viele Grüße
      Andreas
      Information
    • Hiho

      Also ich habe schon oft gelesen, dass Bananen eine Wachstumspause brauchen und sich diese früher oder später selbst holen. Wenn man ihnen diese Pause
      im Winter nimmt, holen sie diese auch mal im Frühjahr nach. Ich habe Ableger meiner Dwarf Cawendish schon oft an Freunde verschenkt und
      jeder, der sie den Winter über im warmen Wohnzimmer gelassen und entsprechend gegossen hat, hat mir irgendwann traurig berichtet, dass
      sie kaputt gegangen ist. Wie sich das mit meinen anderen verhält, weiß ich nicht.

      Das mit der Pause habe ich zb hier gelesen und wenn der Kerl kein Bananenexperte ist, weiß ich auch nicht :D
      Überwinterung

      Also ihr lasst eure Bananen im Winter im warmen Raum und gießt sie einfach selten?
      Information
    • ja, rolands seiten sind schon klasse.... wobei ich selbst noch nie festgestellt habe, dass unsere bananas eine winterruhe brauchen....aber vielleicht handelt es sich bei uns auch immer um die berühmte pause zu beginn der auspflanzphase im freiland... ich habe die dann ja meist einsetzende leichte pause sonst immer auf die noch recht kühlen bodentemperaturen geschoben...

      wir freuen uns immer schon auf den indoor-urwald, wenn der herbst zu ende geht...
      gruß
      thomas
      unser garten unter garten-seggewiss.de
      Information
    • Ich finde seine Seite auch total interessant und versinke vor Neid über seinen Bananenwald halb im Boden^^
      SeiteN? Hat er noch eine?

      Würde mich auch sehr interessieren.
      Aber von der Theorie her...die Natur hat überall ihre Zyklen und überall ist es von der Jahreszeit abhängig mal wärmer und kälter. Vll haben sich Bananen von ihrem Stoffwechsel her einfach daran angepasst dass es Zeiten gibt in denen es weniger Licht/Wärme gibt u wenn man ihnen im Wohnzimmer mit Wärme und Licht einen durchgehenden Sommer simuliert, nimmt man ihnen vll diese gewohnte Pause.
      Information
    • Überwinterung im Topf oder ohne?

      Hallo,

      meine Bananen sind ca. 1 m - 1,5 m hoch, ich werde sie jetzt bald wieder ausgraben, da die Nacttemperatur bereits auf unter 5 Grad Celsius sinkt.
      Nun meine Frage bisher hatte ich die Bananen nach den ausgraben in Töpfe gepflanzt. Ist das wichtig oder kann man sie einfach ausgraben und dann mit dem Erdballen, welcher dann an den Wurzeln bleibt einfach in eine Wanne stellen und überwintern? Überwintert werden sie zw. 7 - 12 Grad, eher hell. Es handelst sich um folgende Sorten: Sikkimensis, Cheesmanii, Red Tiger, Day Giant, Fen Ba Jiao, Ventrosicum, Manipur, Nagensium, Helens Hybrid, Basjoo, Itinerans, Ensete Glaucum.

      Wie geht ihr beim überwintern vor? Und sollte ich sie ausgraben bevor der erste Frost kommt?

      Gruß Matthias
      Information
    • Matze92 schrieb:

      ausgraben, da die Nacttemperatur bereits auf unter 5 Grad Celsius sinkt.
      Hallo Matthias, ich bin nicht der Bananenfachmann schlechthin und habe auch nur einen Basjoowald, aber da mache ich bis zum ersten Frost garnix! Schon unter Null Grad sind die Blätter hin aber der Scheinstamm verträgt etwas mehr und die Wurzeln sowieso. Also, sobald die Blätter welken, schneide ich alle ab, grabe Sie aus und trenne alles was zuviel ist ab. Die ersten Jahre habe ich Sie mit einem Rest vom Ballen einfach in die Ecke gestellt (bei 2-6° und hell!) und bis zum Frühjahr nicht gegossen. Dabei gab es anvielen Stellen Schimmel und deshalb habe ich Sie letzten Winter in einen Mörtelkübel gestellt und genauso hoch wie draußen mit trockener Erde locker aufgefüllt. Hat sich super bewährt. Kann Dir aber nicht sagen, wie das bei deinen vielen anderen Sorten geht. Gruß Lutz
      Information
    • Hallo Matthias,

      ich habe nur Basjoos und ich machs so wie Lutz
      das schon gut beschrieben hat.
      Ich grab die Basjoos aus, kürze sie ein auf ca. 1m,
      trenn größere Kindel ab und stelle sie in Kübel.
      Bei mir stehen sie in der Garage, mäßig hell
      bei etwa 0 - 10 Grad.
      Je nach den Temps wird gegossen.

      lg. Rudi
      Information
    • der link funktioniert nur, wenn man den ganzen text inkl. htm kopiert...
      netter bericht :dh-

      ob der seine maurellis noch immer draussen stehen hat??
      am 28.12.14 standen die laut fotos bei ihm noch ausgepflanzt im zugeschneiten garten...
      Vorbereitung des Bananenbeet
      wundert mich, dass die maurellis das feuchte herbstwetter bis in ende dezember so mitmachen...
      grüße aus oberfranken
      _ralph_
      Information
    • Hallo Ralph,
      wir sind nur unweit von Bananenhobby und Ludwig entfernt, es trennen uns räumlich ca je 15 Km Luftlinie,
      daher klimatisch identisch.

      Wir räumen unsere Maurellis auch erst im Dezember ein, bzgw. graben
      sie aus. Die Letzte am 15.12, dann, weil sie so schwer war in die Garage geschoben, dann am
      31.12 Vormittags aus der Garage raus, zu Dritt die ~ 220 Kg in den Keller ...schwitz schwitz.

      Im Frühjahr 2015 ist des dann ein Leichtes, diese zu Zweit aus dem Keller zu tragen, dann noch ca 150 KG.

      Grüße
      Andreas
      Information
    • hi andreas,
      ich grab meine maurellis normalerweise nach dem 1. frost aus, wenn die blätter hinüber sind....
      dachte bisher, die vertragen das feuchte herbstwetter nicht allzu lange... (wurzelfäule)

      bei uns hier in franken ist es aber auch etwas zapfiger, bis dezember war noch keine maurelli draussen....

      hab übrigens heuer auch einige canna musafolia draussen gelassen, mit folie gegen feuchtigkeit abgedeckt und gut gemulcht... mal sehen, ob die auch wie bei dir überleben...
      grüße aus oberfranken
      _ralph_
      Information
    • Bananen brauchen wie bereits schon geschrieben keine Wachstumspause.
      Sie ist bei der Topfkultur aber auf jeden Fall empfehlenswert.
      Ohne Zusatzbeleuchtung fehlt den Bananenpflanzen bei uns besonders im Herbst oder direkt am Jahresanfang das Licht. Würden sie durchwachsen spargeln sie.
      Das fehlende Licht und der fehlende Wind bedeutet für die Pflanze eine Stresssituation und macht sie anfälliger für Schädlinge.
      Hinzu kommt dass die Zellwände der Blätter die im Winter gebildet werden nicht so dick sind und dies den Schädlingen noch einfacher macht.
      Aufgrund der niedrigeren Temperaturen und des Lichtmangels verdunstet auch weniger Wasser aus der Erde. Bei nasser Erde kommen recht bald Trauermücken und die Wurzeln faulen.
      Bei Arten die nicht dunkel und unter 10 Grad überwintert werden können schneide ich im Herbst immer bis auf ein Blatt alle ab und gieße im Winter dann immer nur wenn das Subststrat komplett ausgetrocknet ist.
      Es wachsen dann maximal 2 neue Blätter die ich immer gleich wieder abschneide damit jede Banane etwas von dem wenigen Licht abbekommt.
      Mitte Februar mit zunehmender Tagesläne fahre ich den Stoffwechsel durch höhere Temperaturen und Feuchtigkeit wieder langsam nach oben.

      Anbei Foto von meiner Überwinterung, die ich gerade gemacht habe:





      Information