winterharte Lotosblumen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,
      so sieht es nun nach 1 Woche mit den Lotussamen aus.
      Die ersten Blätter sind noch zu aber schon bis über die Wasseroberfläche gewachsen. ca. 25cm
      Jetzt bilden sich noch andere Triebe, mal sehen was da draus wird.
      Im Moment sind die Samen in einem durchsichtigen Sektkühler.
      Bin noch auf der Suche nach einem geeignetem Gefäß und Heizer.
      Außerdem muss ich noch herausfinden, ab wann die Samen in Lehm/Sandboden kommen.
      Hab gelesen, auf keinen Fall Gartenerde oder Blumenerde, da diese fault.
      Vielleicht weiß das hier jemand?




    • wow :-glub: sind ja ganz schön gewachsen

      das mit dem pflanzsubstrat ist eine gute frage, von sand über lehm bis zum normalen gartenboden wird im netz geschrieben...
      hier gehen die meinungen wirklich weit auseinander

      auf nymphaion.de z.b. stecken sie die samen generell zum keimen in kleine töpfe mit sand und empfehlen anschließend als pflanzsubstrat "normalen gartenboden"....
      Samen | Lotosblumen | Nymphaion Seerosen, Lotos, Teichpflanzen und Stauden

      weisst du, wie warm deine wassertemperatur ist??
      grüße aus oberfranken
      _ralph_
    • Hallo,

      selbst von Teicherde, die schon mager ist, wird von gewissen Leuten abgeraten. Es geht nicht nur ums Faulen, sondern auch den Nährstoffeintrag. Mein Teich ist recht klein mit vielen Pflanzen. Das wäre dann zuviel. Ich habe nun alle Pflanzen in ein Lehm-Sandgemisch gesetzt, da nur in reinen Steinen die Pflanzen zu mickrig waren. In die Wurzel stecke ich dann etwas Teichpflanzendünger nur für die Pflanzen, die es brauchen. Z.B. die Seerose.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Hi,
      wir haben unsere letztes Jahr in Teicherde gepflanzt. Und sie haben sich super weiter entwickelt. Muss aber dazu sagen, das
      unser Teich ca. 16 000 Liter Volumen hat und wir auch Zeolith im Teich haben, der viele Nährstoffe aus dem Wasser zieht.
      Lotus ist eine starkzehrende Pflanze und braucht ein paar Nährstoffe, die sie aus der Teicherde ziehen kann.
      Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich.

      Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf.

      Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate

      Wer ein Leben lang glücklich sein will,
      der werde Gärtner.
    • bei uns ist der teichgrund sowieso ziemlich verschlammt (pflanzenreste, fischbesatz), kommt das dem lotos dann zugute als dünger quasi, oder wirkt sich der schlamm eher negativ aus??
      bisher hab ich mir keine großartigen gedanken um den teich gemacht... wasser ist nie umgekippt und war fast immer glasklar...
      grüße aus oberfranken
      _ralph_
    • man kann den lotos ja im eimer kultivieren
      da hat man die möglichkeit ihn im frühjahr im wintergarten bzw. gewächshaus vorzzuiehen und kann ihn im sommer mitsamt kübel im gartenteich versenken....
      zum überwintern braucht man dann nur wieder den eimer aus dem teich zu fischen... so der plan :)
      grüße aus oberfranken
      _ralph_
    • Naja,
      den Plan hatte ich ja auch schon,
      nur bei den jungen Pflänzlein wird das nix.
      Wenn sich da richtige gesunde Wurzeln gebildet haben, evtl. ok.
      Aber gleich mit Juingpflanzen, nee, das wird nichts.
      Meine Meinung.
      Ich werde meine jetzt, wenn alles funktioniert, im schwarzem Maurereimer halten,
      und dann mal sehen.
      Wie gesagt, vor vielen Jahren, hab ich mal junge Pflanzen in den Teich gesetzt
      und es war irgendwann mal nichts mehr davon da.

      Meine kommen jetzt nicht wieder in den Teich, so schön wie er auch ist........
      Sven
    • im Aboretum hier in Ellerhoop stehen sie seit Jahren draußen in der Anlage und kommen jedes Jahr wieder und blühen reichlich.
      Da wird jedes Jahr eine Aktion von gemacht. Ich kann dir nicht sagen, ob meine wieder kommen, das wird sich erst im
      Frühjahr zeigen. ;)
      Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich.

      Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf.

      Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate

      Wer ein Leben lang glücklich sein will,
      der werde Gärtner.
    • Ja, sind noch im Sektkühler.
      Ich finde kein passendes Gefäß.
      Der Sektkühler passt gut auf die Heizung.
      Ich denke bei einem Eimer wird das Wasser nicht so warm.
      Hat zwar durch die Doppelwand nicht direkten Kontakt mit der Heizung, aber man sieht ja das es funktioniert.
      Ich weiß noch das es im Teich nichts geworden ist, und das war im April oder Mai.
      Also war dort das Wasser kälter wie im Sektkühler.

      Gruß Sven.
    • Laut Internet

      Die
      angeschliffenen Samen werden in kleine Töpfe mit Sand (ohne Dünger!)
      gesteckt die dann in das Aquarium (oder die Plastikschale) gestellt
      werden. Der Sand soll die Samen gerade bedecken, und über dem Topf
      sollen ca. 5 cm Wasser stehen. Bei uns keimen die Samen am besten bei
      einer Wassertemperatur von 30° C. Nach der Keimung kann die
      Wassertemperatur auf 25° C abgesenkt werden. Wichtig ist danach sehr
      hohe Luftfeuchtigkeit und sehr viel Licht. Ein Teil der Sämlinge wirft
      sämtliche Blätter ab sobald das dritte oder vierte Schwimmblatt
      erscheint. Diese Sämlinge sind nicht kaputt, sondern sie gehen in eine
      Ruhephase - eine Vorsichtsmaßnahme der Natur, denn es könnte ja auf das
      Frühlingshochwasser eine Dürreperiode folgen. Wenn ein Teil der Sämlinge
      während der Dürre ruht, gehen diese dabei nicht kaputt und können
      später bei besseren Bedingungen wieder austreiben. Werfen Sie also
      Lotosaussaaten nicht zu früh weg, es könnte sein daß die Sämlinge nur
      ruhen.
      Die
      anderen Sämlinge, die normal weiter gewachsen sind, müssen bald
      umgepflanzt werden. Man macht dies sobald sie das vierte oder fünfte
      Schwimmblatt entwickelt haben. Als Pflanzsubstrat verwenden sie am
      besten normalen Gartenboden. Wieder sind hohe Luftfeuchtigkeit und viel
      Licht für das Gelingen unabdingbar. Die Jungpflanzen brauchen generell
      höhere Temperaturen als die ausgewachsenen Pflanzen, daher dürfen sie
      erst im Sommer in den Garten umziehen. Wenn sich die ersten Hochblätter
      (also Blätter die nicht auf dem Wasser schwimmen sondern über dem Wasser
      stehen) entwickelt haben, können Sie vorsichtig mit dem Düngen
      beginnen. Der geeignete Dünger ist ein Langzeit-Mineraldünger
      (Osmocote-Exact, bekommen Sie bei uns). Nach ein bis zwei Jahren haben
      sie bei guter Pflege die Blühfähigkeit erreicht.


      http://www.nymphaion.de/lotosblumen/samen