Winterschutz Trachy - Diskussion auf Facebook

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winterschutz Trachy - Diskussion auf Facebook

      Immer wieder das gleiche Thema.

      Hartmut XXXXX Thomas Nickel Die Frage ist auch, was erwartest Du für Temperaturen, ich wohne bei Bielefeld, hatte in den letzten Wochen um die - 10 Grad Dauerfrost in der Nacht, am Tag um die -5 Grad, die kleinen waren eingepackt und die Große ohne nennenswerten Schutz, nur leicht mit Vlies, besonders im Herzbereich und der Frost hat ihr nicht geschadet, sie soll ja bis -15/-17 Grad ohne großen Schutz abkönnen

      Volker Bartling Hartmut XXXXX bis -15/-17 Grad?
      Aber nur für wenige Stunden.

      Hartmut XXXXX Volker Bartling

      51121290_2212438572142093_8025377865543450624_n2.jpg

      Volker Bartling Hartmut XXXXX Welcher Teil der Pflanze soll denn -18°C vertragen?
      Diese Temperaturangaben sind lediglich eine Verkaufsmasche.
      Bedingt durch ihre Heimat.....
      So ein Blödsinn, dort kommen -18°C gar nicht vor.
      Ihre Heimat sind die subtropischen Regionen Zentral- und Ostchinas




      Hartmut XXXX Volker Bartling wenn Du das sagst, meine kommt aus dem chinesischen Hochgebirge und kann von Haus aus schon einiges ab, sie steht nun bereits sieben Jahre in meinem Garten, gut -18 Grad hatten wir noch nicht aber wie bereits geschrieben, die -10 Grad steckt sie locker weg und ich denke die -15 bis -18 Grad sind hier in der Region eher die Ausnahme, dennoch gut zu wissen, dass da noch etwas Spielraum ist, sollte es unter -10 Grad gehen, dann bin ich bereit kurzerhand ein Zelt aufzubauen. Und zu dem Thema Verkaufsmasche sag ich mal nichts, ich kaufe meine mediterranen Pflanzen bei einem Fachhändler, der nur mit mediterranen Pflanzen handelt und ein großes Lob an den Händler, er informiert in den Wintermonaten permanent seine Kunden was zu tun ist, je nach Wetterlage

      Volker Bartling Nun gut, 7 Jahre sind ja auch kein Zeitraum um die Winterhärte zu beurteilen, in dieser Zeit gab es kaum harte Winter.
      Ich mache das nun schon im 20. Jahr und habe daher viele Winter mit Totalverlust erlebt.
      Die von mir weiter oben angehängte Grafik ist jedenfalls ein sehr guter Anhaltspunkt um die Winterhärte zu beurteilen, die angegebenen Werte passen zu 100%.
      Wie Du daraus erkennen kannst, liegt die Frosthärte der alten Blätter um die -11°C, bei -13°C kommt es zu 50%iger Schädigung, was ich auch immer wieder beobachten konnte.
      Was die angebliche Herkunft deiner Trachy betrifft, sicher, sie kommen auch in 2400m im Himalaja vor, aber auch dort ist es nicht kalt.
      "In Nepal, im östlichen Himalaya und im indischen Garhwal sind die Monate November bis März als Wintermonate zu zählen.
      Da diese Zone aber im Bereich niedriger Breitengrate liegt, liegen die Temperaturen zumindest in Höhen von 1000 bis 3000 m noch relativ günstig, d.h. bei 20 ° am Tag und bei 5 ° in der Nacht."
      Auf der Karte kann man sehr schön sehen, wie viel südlicher das natürliche Verbreitungsgebiet in China liegt.



      Volker Bartling Hier die Temperaturen von Chengdu in Sichuan, einem natürlichen Verbreitungsgebiet der Trachycarpus fortunei.



      Volker Bartling und die Tiefstwerte im Winter 2017/18 dort




      Dann war natürlich Ruhe.
      Wenn man etwas recherchiert, kommt man sehr schnell dahinter, dass Trachycarpus in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet gar keinen, oder nur sehr geringen Frost kennen.
      Was sagt ihr dazu, lasst ihr euch auch von den Temperaturangaben der Händler blenden?
      Information
    • Ich habe dazu noch etwas interessantes gefunden.
      Auch in China nimmt die Häufigkeit des Vorkommens der Trachys mit der Temperatur stark ab.

      "
      Bioklimatische Grenzen der Verbreitung von Trachycarpus fortunei im nördlichen und oberen Randbereich im heimischen Lebensraum in China.
      (Tcold = monatliche Durchschnittstemperatur des kältesten Monats;
      GDD5 = Wachstumsgradtage über 5 ° C pro Jahr).
      Der Pfeil deutet auf einen kompensatorischen Effekt des optimalen Wachstums in der Vegetationsperiode bei ungünstigen Wintertemperaturen hin (Details siehe Text).

      Information
    • Volker schrieb:

      lasst ihr euch auch von den Temperaturangaben der Händler blenden?
      Hallo Volker, hatte ich mal, vor einigen Jahren. Da war mir eine Trachy erfroren und deshalb habe ich eine neue gekauft (im Herbst). In der "Pflegeanleitung" stand: Im Topf bis -10° kein Problem. Hat Sie natürlich nicht überlebt! Die schreiben nicht dazu, das man bestimmte Bedingungen erfüllen muß, z.B. Topf einpacken und kein Dauerfrost!
      Information
    • Ich glaube, fast alle Leute gehen am Anfang den Händlern auf den Leim, da man sich selten vorher informiert. Ich kenne jemanden, dem wurde vom Händler die Winterhärte definitiv nochmal bestätigt. Und wenn sie es nicht überlebt, will er sich sein Geld zurückholen. Habe ihn gleich ausgelacht. Ist sein vollster Ernst. Dem trau ich zumindest zu, daß er dort im Laden dann Terz macht.

      Viele Grüße
      Petra
      120m über NN
      Information
    • Volker schrieb:

      Na, ja, der Händler schiebt es dann einfach auf einen Pflegefehler.
      Das ist ja nichts neues, egal wo man schaut, ich bin auch immer wieder erstaunt in diversen Bauhäusern, mit der Beschreibung bis -17 Grad. Leider fallen immer wieder Leute darauf rein und bezahlen viel Geld und dann ist die 300 euro teure Palme hinüber, aber bis zum Winter war Sie schön... 8o
      LG Stefan
      Information