Pinned Der Winterwetterthread 2019/20

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Winterwetterthread 2019/20

      Ich habe heute für mich einen neuen Rekord gebrochen. In den über zwölf Jahren, seit ich Trachys im Freiland pflege, habe ich noch nie diese so spät eingepackt. In der Vorhersage für die nächste Zeit wird das auch nicht nötig. Auf die Turnerei in fünf Metern Höhe hab ich auch keine richtige Lust.
      VG Jürgen

      Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
    • Jürgen, mir geht es ebenso. Für meine Trachy ist es erst der dritte Winter in Freiheit und bisher mußte ich immer schützen. Dieses Jahr war das noch nicht nötig und ich habe jetzt auch keine Lust mehr, den Schutz auf zu bauen. Es sei denn, der Winter macht doch noch mal Ernst, was ich natürlich nicht hoffe.
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland

    • Bei mir sind zumindest die
      Nächte kalt, glaub das kälteste diesen Winter war so an die -8 Grad.
      Tagsüber aber fast immer im Plusbereich und der Januar sehr,sehr sonnig.
      Haben jetzt schon das Januarmittel an Sonnenstunden erreicht.
      Trachys sind seit Mitte Dezember geknebelt im "Turm", aber natürlich ohne Haube drüber.
      Mal sehen,was da noch kommt, der Februar ist in den letzten Jahren hier oft
      der schneereichste Monat gewesen.
      VG
      Marcus
    • Der Winterwetterthread 2019/20

      Das ist hier auch so, nach 40 cm kommt Lehm. Ich glaube aber, ein großer Teil der Wurzeln geht über der Schicht lang. Zumindest finde ich noch jede Menge Wurzeln in 2-3 m Entfernung vom Stamm. Da meine Trachys damals noch klein waren, hab ich aber auch keine " Badewannen" ausgehoben.

      Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
    • Daß es bisher sehr warm ist, ist ja bekannt. Aber der Wetterbericht wieder.... Diese Woche hatten die für nachts 2x ca. 5 Grad angesagt. Was hatten wir? Die eine Nacht -0,8 und die andere gerade so über 0 Grad. Ich hatte in der kälteren Nacht das Folienzelt leicht offen zum Lüften. Hoffentlich ist der Heizer nicht so lange gelaufen. Hatte den nicht abgeschalten.

      Gruß Petra
      120m über NN
    • Auch ich bin mit dem bisherigen Verlauf des Winters zufrieden. Wie schon mit dem letzten Winter, da waren es nur so minus 4 Grad mal, im aktuellen Winter um die minus 5 Grad. An Hanfpalmen einpacken brauche ich da nicht zu denken. Was auch kaum noch zu schaffen ist, habe mir an die eine Gartenseite eine lange Reihe gepflanzt, da ist so ein langes und hässliches Nachbarhaus mit trostloser Front, deshalb dachte ich mir, dem mit einer geballten Ladung Rivieraflair abzuhelfen. Funktioniert, trotzdem die im Winter für Monate keine Sonne abkriegen, wachsen die Trachys. Im Sommer aber jetzt schon, so hoch sind die. Eben das wäre dann das Problem, denke da mit Grausen daran. Nur scheint die bisherige Entwicklung uns zuzulaufen, unterm Strich wird die Witterung, von Ausreissern abgesehen, zusehends milder. Ich erlaube mir da ein Hurra. Sicher wird mein Zweckoptimismus manchen empören, wenn mich die Entwicklung freut, aber ich mach ja nur das Beste aus einer Situation.

      Letzten Winter konnte ich zum ersten Mal die Strelitzie auf der geschützten Loggia draussen überwintern, ohne Schäden, auch dieses Jahr lasse ich eine der beiden draussen. Ich kann mich euch anderen anschliessen, seit Jahren nimmt der Einpackaufwand ab. Nur die Loquatblüte hat ihren Teil abbekommen, was schon blühte, ist hin. Ich hoffe, auf die noch verbliebenen,

      Auch die Agave americana kommt bislang zurecht. Die ist schon ziemlich groß. Ob die bald mal blüht? Nur eine kleine im Topf, so eine gelblgestreifte, aus Italien mitgebracht, die ist bei denselben Temperaturen komplett eingefroren.Direkt neben der großen ausgepflanzten. War alles Matsch. Sinnigerweise bis auf genau ein Blatt. Das ist intakt geblieben, obwohl es genau wie die anderen demselben Frost ausgesetzt war. Schon seltsam, irgendwie scheinen die sich entweder ganz oder aber gar nicht mit dem Einfrieren arrangieren zu können. Hängt vielleicht auch mit der feuchten Erde der Kübelagave zusammen, denn die ausgepflanzte steht praktisch nur in einem Haufen Rheinkieselsteine. Also völlig trocken.

      Bleibt noch der Februar, dann hätten wir es überstanden. Wie es aussieht, ist in Russland auch nicht soviel Eisluft. Vielleicht kann das hoffen lassen?


      LG Thomas
    • Thomas-im-Brennsand wrote:

      Letzten Winter konnte ich zum ersten Mal die Strelitzie auf der geschützten Loggia draussen überwintern, ohne Schäden
      Das kann ich leider nicht, obwohl es hier auch eine recht geschützte Stelle am Haus gibt, wo überwinterungstechnisch einiges möglich ist. Meine Strelitzie hat bereits im Dezember oder November (ich erinnere es nicht mehr genau) einen leichten Blattschaden durch Frost bekommen - ein Warnschuss. Zum Glück waren die Blütenknospen zu dem Zeitpunkt noch nicht so exponiert. Sie blieben daher unversehrt. Die Pflanze steht mittlerweile im Haus. Nur an milden Tagen stelle ich sie tagsüber hinaus. Das beugt Sonnenbrand vor, der andernfalls im nächsten Frühjahr fast unvermeidlich ist.

      Die erste Blüte wird sich wohl heute Nacht öffnen:


      Gruß
      Matthias
    • Hallo Volker,
      also das Bild kommt mir sehr bekannt vor. Genaus so wie deine linke kleine Agave auf dem Bild sieht meine kaputte aus!. Dagegen die große Agave auf dem trokenen Steinhaufen hat nicht den geringsten Schaden. Erstaunt mich wie sehr die Frostempfindklichkeit einer Agave doch vom Boden abhängt, ob nun knochentrocken oder nass. Riesenunterschied ist das. Schon komisch, da kann es sein, daß die ganze Pflanze nur noch Matsch ist und dennoch das eine oder andere Blatt dann wieder intakt blieb, so scheint es mir auf deinem Bild auch zu sein. Dann werde ich mir dies alles eine Lehre sein lassen, damit die große Agave auch die nächsten Jahre noch aushält ... und hoffentlich dann mal blüht.,

      Ansonsten sieht es ja wettermäßig weiter gut aus.

      Thomas

    • Hallo Thoma

      Vor einigen Jahren hatte ich eine sehr große Agave americana, immer trocken, im Kübel im Freien überwintert.
      Irgendwann habe ich sie dann ausgepflanzt, sie war nach dem ersten Winter kaputt, obwohl die Temperatur nicht niedriger war als in den vorhergehenden Wintern, nur der Boden war wohl zu feucht.

      Nun habe ich im letzten Sommer eine Agave americana `Variegata` unter dem Dachvorsprung eingepflanzt, absolut trocken, bis jetzt hat sie noch keinen Schaden.

      Volker
    • Wir hatten heute Nacht Rekord Minus Temperatur für diesen Winter, minus 6,8 Grad. Doch mit 4 Grad und vollem Sonnenschein wurden wir dann doch noch belohnt.

      Das Thermometer unter dem 70 g Vlies der Basjoo am Boden nur minus 1,5 Grad.... verstehe ich zwar nicht, aber gut, besser als anders.

      Im Foliengewächshaus von Itinerans Indian Form minus 2,1 Grad ( gemessen in ca. 1,50 m Höhe.)

      Wenn es nach den Frühjahrsblühern geht, ist der Winter vorbei.

      1 blühendes Schneeglöckchen, die Spitzen von Krokus und anderen Schneeglöckchen und 4 cm Schwertlilien sind auch zu sehen. Eine kann ich nicht eindeutig identifizieren, aber ich denke, dass das eine Hyazinthe
      werden wird.

      Eine kalte Nacht haben wir noch

      Lg Romy