Wollemia nobilis (Wollemi pinie) bekommt Zapfen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wollemia nobilis (Wollemi pinie) bekommt Zapfen

      Hallo Leute
      Meine Wollemi hat über den Winter einen Zapfen bekommen. (siehe Bild)
      Die Pflanze hat eine Höhe von ca. 1,2Meter.

      Muss dieser Zapfen nun bestäubt werden?????
      Ist die Wollemie zweigeschlechtig ????

      Hat damit jemand Erfahrung.

      Weiters würde mich auch interessieren ob schon jemand Erfahrung mit der Winterhärte der Wollemi hat????

      Wollemi




      Zapfen


      Pflanztechnologische Grüße wetter.tv: Kapfenberg
      Information

      The post was edited 1 time, last by drilliban ().

    • Hey drilliban !

      Bist Du von einem Botanischen Garten ???

      Das ist wohl das Seltenste und am Schwiergsten zu bekommenste Gewächs der Welt !
      Ich glaube kaum daß hier Jemand schon praktische Erfahrung mit diesem erst kürzlich entdecktem lebenden Fossil gemacht hat ...

      Wenn aus Deinem Zapfen Samen werden kannst wohl damit reich werden ... ;)

      Die Frosthärte kann bei seiner Herkunft aus Australien nicht besonders groß sein und ich würde bei so einem wertvollen
      Pflanze auch sicher keine Experimente machen ...

      Verratest uns wo Du sie her hast ... ?

      http://de.wikipedia.org/wiki/Wollemie

      Servus !

      Kurt
      Das was man Dir nicht tu,
      das füg auch keinen Andrem zu !

      Kung-Fu-Tse ( Konfuzius )
      Information

      The post was edited 1 time, last by HURRIKAN ().

    • Ja da gibt es dann keine Probleme:

      Das Klima im Areal reicht von semi-arid über mediterran bis subhumid und humid. Die Jahresniederschläge reichen von 300 bis 1.000 mm, die Extremtemperaturen reichen von +50 °C bis -18,6 °C. Die Art ist empfindlich gegen Spätfröste. Sie kommt hauptsächlich über Kalkgestein vor, gedeiht aber auch über Schiefer, Serpentin und Gneis. Das pH-Optimum liegt zwischen 6 und 7,5, die Grenzbereiche liegen bei pH 5 bzw. 8,6.
      Information
    • Original von Ute & Leo
      Ja da gibt es dann keine Probleme:

      Das Klima im Areal reicht von semi-arid über mediterran bis subhumid und humid. Die Jahresniederschläge reichen von 300 bis 1.000 mm, die Extremtemperaturen reichen von +50 °C bis -18,6 °C. Die Art ist empfindlich gegen Spätfröste. Sie kommt hauptsächlich über Kalkgestein vor, gedeiht aber auch über Schiefer, Serpentin und Gneis. Das pH-Optimum liegt zwischen 6 und 7,5, die Grenzbereiche liegen bei pH 5 bzw. 8,6.


      Absolut korrekt,dem gibt es nichts hinzuzu fügen,vielen Dank ;smilie[125]
      Habe ein größeres exemplar bei Wiesbaden stehen sehen,ca.6 Meter hoch ,einfach Traumhaft ;smilie[103]
      Liebe Grüsse aus dem Aachener Raum, René ::w

      ..........don't look back :thumbup: at.wetter.tv: BaesweilerWetter Baesweiler - VorschauWetter Baesweiler - TrendWetter Baesweiler
      Information
    • Hallo Harrikan

      Ne, vom Botanischen Garten bin ich nicht.
      Hab das Gute Teil vor 2 Jahren in einer EXOTEN-Gärtnerei in Velden am Wörthersee (Österreich) für 90Euro erworben.
      Damalige Größe ca. 40cm. Die hatten damals schön Exemplare mit einer Größe von ca. 80-90cm ausgepflanzt.
      Ob sie die letzten sehr kalten Winter geschafft haben kann ich leider nicht sagen, allerdings werd ich mich mal erkundigen.
      Falls wer den LINK zur Gärtnerei haben will, kein Problem.

      Kann mir noch wer sagen wie das mit dem Zapfen weitergeht?? Muss der irgendwie bestäubt werden??

      Gruß mario
      Pflanztechnologische Grüße wetter.tv: Kapfenberg
      Information
    • Hallo dralliban !

      Aha, da unten ham die sowas ... interessant ...

      Trotzdem ist das eine super seltene Pflanze .. und leider sind Alle genetisch identisch ...

      Servus !

      Kurt
      Das was man Dir nicht tu,
      das füg auch keinen Andrem zu !

      Kung-Fu-Tse ( Konfuzius )
      Information
    • Du hast nen grünen Daumen. Ich meinte, bis zur Samenbildung dauert es minimum 7 Jahre.

      Also, im Dortmunder Park wurden über 30 Wollemias gepflanzt, trotz des relativ milden Klimas dort, aber dennoch im Gewächshaus. Da ich selber eine Wollemia habe, bin ich vor 2 Jahren mal auf die UNI in Hamburg gestoßen, denen eine im Kalthaus eingegangen ist. Umgekehrt hatte ich mit jemanden aus Norddeutschland Kontakt, der seine bei -16C mit leichten Frostschäden überwintert hat. Die Pflanzen stammen zwar alle von einer einzigen ab, aber sogar auf der Wollemia Homepage wird darauf aufmerksam gemacht, dass es alleine durch die Art der Vermehrung Unterschiede in der "Härte" gibt. Pflanzen , die aus Gewebekulturen gezüchtet sind, sind robuster als Stecklinge oder Zuchten aus Samen. Da die Pflanzen ja mittlerweile schon zu erschwinglichen Preisen zu bekommen sind, würd ich es einfach drauf ankommen lassen und die ersten Winter gut schützen.
      Information
    • wollemi und zapfen

      hi, ich habe auch ein paar wollemi und eine hat tatsächlich zapfen dran. ich kann auch ein paar wollemi abgeben, falls jemand interesse hat. die pflanzen sind zwischen 1,00 und 1,45 meter hoch.
      Information