Zitrus-Baum hat im Winter gelitten- gibt es noch Hoffnung?

    • Ich kann es nur immer wieder betonen ,lasst die Citruspflanzen so lange es geht draussen stehen ,das macht sie wesentlich resistenter gegen Schädlinge,weisse Fliege geht bei kalten Werten kaputt und der Schildlausbefall hält sich in Grenzen oder bleibt sogar ganz aus,weil sich das Gewebe der Pflanzen besser aushärtet,Thorsten ,versuch's nochmal.

      @ Lutz,das sie zu trocken war ,könnte auch sein ,einmal im Winter giessen ist zu wenig,aber Trockenschäden lassen sich besser beheben als Nässeschäden.
      Liebe Grüsse aus dem Aachener Raum, René ::w

      ..........don't look back :thumbup: at.wetter.tv: BaesweilerWetter Baesweiler - VorschauWetter Baesweiler - TrendWetter Baesweiler
    • Moin,
      mein Beitrag passt zwar nicht perfekt zum Titel dieses alten Threads, aber zu den Beiträgen darin schon...

      Ich frage mich, wie ich mit meinem Citrus über Winter verfahren sollte. In den letzten Jahren habe ich ihn während der Frostperioden konsequent bei ca. 12°C - 15°C in einem hellen Innenraum überwintert. In der Zeit davor hatte ich die Möglichkeit, einen Innenraum mit etwas niedrigeren Temperaturen zu nutzen. Das hat damals gut funktioniert. Bei 12°C - 15°C und Raumluft gab es dagegen immer wieder Probleme mit Schädlingen im darauffolgenden Sommer.
      Einmal trat auch gravierende Wurzelfäule auf, die den Citrus um ein Haar erledigt hätte. Die genaue Ursache ist mir leider bis heute nicht klar. Möglich ist, dass der Baum vor dem Einstellen ins Winterquartier Frost an den Wurzeln bekommen hatte.

      Momentan habe ich nur zwei Möglchkeiten für die Unterbringung:
      1) Der Citrus steht bei den genannten 12°C - 15°C und Raumluft
      2) Der Citrus steht in einen Verschlag auf dem Balkon, der minimal beheizt und die Temperatur zumindest in den Töpfen meistens knapp über 0°C gehalten werden kann. Die Lufttemperatur im Verschlag kann allerdings gelegentlich unter 0°C fallen.

      Im Grunde geht es also darum, ob man einen Citrus im Zweifelsfall lieber etwas zu warm und zu trocken aufstellen oder seine Kältetoleranz über längere Zeit bis zum Anschlag ausreizen sollte. Welches ist das kleinere Übel?

      Gruß
      Matthias
    • Hallo Matthias,

      ich bin bestimmt kein Experte für Zitrusbäumchen,
      ich habe auch schon 2 Zitrönchen kompostiert.
      Aber ich habe jetzt seit ca. 3 Jahren ein Zitronenbäumchen
      und das stell ich über den Winter immer in meine
      Umbauung zwischen Balkon und Terrasse.
      Die Temps. variieren je nach Aussentemps. zwischen
      leicht im Minus und auch schon mal um die 20 Grad.

      lg. Rudi

      Bilder von der Umbauung lege ich nochmals bei
      Dateien
      • P1008.JPG

        (798,87 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1009.JPG

        (837,83 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • ich überwintere meine ganzen Zitrusbäume( hab davon 10 Stück von Zitrone, Clementine bis Kumquat) schon seit etlichen Jahren bei Temperaturen zwischen 6 und 8 Grad. Sie stehen auch alle ziemlich hell und ich hatte noch nie irgendwelche Probleme damit. Einzige Ausnahme letzten Winter hatte ich mit Schildläusen zu kämpfen, die waren aber schon im Herbst da. Ich würde eher auf die kühlere Variante setzen, denn z.B. Zitronen können schon etwas Frost ab, wenn er nicht dauerhaft auftrifft. Die Blüten vertragen allerdings keinen Frost.
      CIMG2506.JPG
      Dateien
      • CIMG2506.JPG

        (566,29 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • CIMG2506.JPG

        (566,29 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland

    • Mein Citrus startet wieder durch!

      Moin,

      wie ich bereits hier erwähnt hatte, hat es meinen Zitronenbaum schon einmal fast erledigt. Das war im Winter 2012/2013.
      Davor sah er so aus:
      (das war 2012)

      Dann starb er oberirdisch komplett und unterirdisch nahezu vollständig ab. Lediglich der verdickte, verholzte zentrale Wurzelstock lebte noch. Das bedeute jedoch, dass keine einzige Wurzel, die Wasser hätte aufnehmen können, noch lebendig war!
      Nach ungefähr einem halben Jahr trieb er dann doch noch aus:



      Heute, 3 1/2 Jahre nach der "Katastrophe" sieht er immerhin wieder so aus:


      Immer noch kann man den alten Stammrest gut erkennen:


      Der alte Stumpf liegt jetzt randlich im neuen Topf, weil sich die Ausrichtung der gesamten Pflanze durch den Neuaustrieb völlig verändert hatte.
      Aus Samen gezogene Zitronenbäume - wie meiner - blühen erst nach 10 -15 Jahren, heißt es. Nun frage ich mich, wie wird meine Pflanze ihr Alter "berechnen"? Die Aussaht war vor 10 Jahren. Von da her könnte es langsam spannend werden. Oder hat sie ihre Uhren nach dem großen Absterben 2013 auf null gestellt? Mit einer ersten Blüte wäre dann nicht vor 2023 zu rechnen.

      Gruß
      Matthias
    • Hallo Matthias,

      ich bin kein Fachmann , aber ich denke der
      Neuaustrieb fängt bei nahezu Null an ,
      er hat vielleicht einige Vorteile durch die
      vorhandenen Wurzeln .

      Du sagst: Aus Samen gezogene Zitronenbäume - wie meiner - blühen erst nach 10 -15 Jahren, heißt es.

      So lange hatte ich keine selbstgezogenen Zitronenbäume , und
      außerdem sind selbstgezogene i.R. Wildformen und tragen im Gegensatz
      zu den Veredelten nur kleine Früchte.

      Seit Dezember 2014 habe ich eine Mandarine per Samen versucht zum Wachsen
      zu überreden , aber sie will nicht !

      Meine Zitrone sieht im Mement auch etwas bescheiden aus ,
      sie trägt ein paar Früchte , sie blüht , aber richtig gut gehts ihr nicht .

      Sie steht seit über einer Woche wieder im " sicheren Unterstand "
      weil bei uns hier in BW wars richtig HEFFTIG mit Starkregen .

      P1018222.JPGP1018230.JPG
    • Hallo Rudi,

      giacomo schrieb:

      Meine Zitrone sieht im Mement auch etwas bescheiden aus
      Man sieht ihr zwar an, dass sie etwas mitgenommen ist, aber immerhin trägt sie Früchte und blüht !!!
      Hier ist das Wetter genau das Gegenteil. Die Sonne knallt so unbarmherzig, dass man gut aufpassen muss, damit es bei den Kübelpflanzen keine Trockenschäden gibt.

      giacomo schrieb:

      selbstgezogene i.R. Wildformen und tragen im Gegensatz
      zu den Veredelten nur kleine Früchte
      Ich weiß - aber man kann nicht vorhersagen, wie sie genau ausfallen werden. Deswegen würde mich das ja so interessieren, die endlich mal sehen (und probieren) zu können. Theoretisch wären bei einer Pflanze aus Samen sogar schmackhafte Früchte möglich. Die Wahrscheinlichkeit ist nur leider sehr gering und eine Vorhersage unmöglich.

      Gruß
      Matthias
    • warum aus Kernen ziehen, wenn es auch mit Stecklingsvermehrung einfach geht. Ich habe mir vor drei Jahren aus Rhodos vier kräftige Stecklinge einer Zitrone mitgebracht. Der Baum wurde da gerade gefällt und da griff ich natürlich gerne zu. Am Baum waren sogar noch Zitronen dran, die riesig waren, schätze so um die 15cm lang. Zwei von den Stecklingen habe ich dann auch zum bewurzeln gebracht und dieses Jahr sind sie voll mit Blüten und die ersten Zitronen haben sich auch schon gebildet. Ich hoffe einige bleiben an den Pflanzen und werden nicht abgeworfen. Die Pflanzen sind ja noch klein und die Wurzelmasse ist noch nicht so groß. Aber es werden die selben Zitronen sein wie an der Mutterpflanze. Werde demnächst mal ein paar Bilder einstellen.
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland

    • Hallo Bernd,

      das hört sich sehr erfolgreich an!
      Ich habe mal einen Steckling von meinem eigenen Zitrus gemacht. Die Pflanze habe ich später verschenkt.
      Ich persönlich mag es, Pflanzen aus Samen zu ziehen, also von sozusagen von "null" zu starten. Ich weiß, dass das vielen Menschen zu lange dauert. Und klar, bei Obstgehölzen hat man in der Regel keine guten Früchte bei Samenvermehrung. Kommt halt darauf an, was man will. Fast alle meine Pflanzen habe ich aus Samen großgezogen. Darunter sind auch einige, die nicht im ersten Jahr gekeimt sind. Bei denen musste ich zwei Jahre warten, bis sich was tat.

      Gruß
      Matthias
    • Hallo Matthias,
      ich mag es auch, meine Pflanzen aus Samen zu ziehen, nur nicht bei Zitrus, da man da ewig und vielleicht auch erfolglos auf Früchte warten muß. Und gerade das ist bei Zitrus das Salz in der Suppe, wenn so ein Baum schöne Früchte trägt. Fast meine gesamten Palmen habe ich aus Samen gezogen, die älteste eine Trachy ist jetzt 29 Jahre und die habe ich dieses Jahr ausgepflanzt. Auch Oleander habe ich aus Samen gezogen, der blüht dieses Jahr das erste Mal.
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland

    • Hallo Matthias,
      hier wie versprochen ein paar Bilder der Stecklinge aus Rhodos und von meinen gesamten Zitruspflanzen, u.a.Kumquat, Zitrone, Calamondin, BitterorangeIMG_0547.JPGIMG_0551.JPGIMG_0552.JPG und Clementine, die dieses Jahr schon wieder viele kleine Früchte trägt.
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland

    • die hellen Blätter bei den kleinen Zitronen sind frische Blätter und werden mit der Zeit noch dunkler, aber stimmt schon, ich dünge auch jede Woche einmal, damit sie schöne dunkle Blätter bekommen bzw. behalten.
      sonnige Grüße aus dem Westerzgebirge, Bernd
      Das aktuelle Wetter in Herlagrün (Crinitzberg)
      Alles zum Wetter in Deutschland