Meine verschiedenen ausgepflanzten Elefantenohren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo,

      muß mal den Beitrag zu neuem Leben erwecken. Ich würde auch gern mal nur eine Knolle überwintern. Habe eine Alocasia calidora, die schon einen größeren Stamm hat, die möchte ich nicht opfern. Aber ein Kindel davon. Habe das im Frühjahr abgestochen und separat im Topf kultiviert. Dachte nun im Herbst, daß sich da schon eine kleine Knolle gebildet hat, wie bei anderen Pflanzen. Leider Fehlanzeige. Es ist ein schönes Wurzelwerk entstanden, aber weder Rhizom noch Knolle vorhanden. Wie lange braucht die, um sowas zu bilden? Ev. dann im nächsten Jahr?

      Viele Grüße
      Petra
      120m über NN
    • Taro's ...lecker!

      Sind die eigentlich alle essbar? Ich ziehe schon seit ein paar Jahren solche im Garten. Die landen bei mir im Herbst im Kochtopf! Knollen, Stiel und Blatt. Also die ganze Pflanze. Bei der Ernte sind sie etwa 80cm gross. Dabei nehme ich immer ein paar mittelgrosse Knollen weg, die ich dann eintopfe fürs nächste Jahr.
      Meine Frau ist Philippinerin und sie kocht die Taros (auf philippinisch Gabi) mit Kokosmilch und Chicken. Mhmmm...

      Marcel
    • Hi,
      also die Colocasia pink china ist bei mir nun der 4 Winter in Folge draußen, geschütztes Eck mit Mulchung.
      Würde die Frosttoleranz von Colocasia pink china Richtung Basjoo eingliedern, auch Colocasia jacks
      giant kann draußen bleiben, jedoch bedarf es hier erhöhten Aufwand, am Besten mittels Styroporumbauung.
      Einfacher ist die Überwinterung der Knollen im Keller, vorallem die sicherere Methode.
      Grüße
      Andreas
    • Hallo,

      ich habe auch eine Colocasia Black Magic. Die stand letztes Jahr im Topf am Teich und hat wie so oft jede Menge Kindel/Ausläufer getrieben. Einer (ca. 1m) ist in Richtung Teichrand gewachsen und dort eingewurzelt. Dachte so, wenn Du es so haben willst, bitte sehr. Habe im Herbst dann einfach am Topf den Ausläufer gekappt, da ich die Pflanze ja zur Überwinterung ins Haus geholt habe.

      Heute räume ich den Teich bissel auf und ziehe den verbliebenen Ausläufer aus dem Randsubstrat. Der war natürlich weich und kaputt. Aber der unterste Teil ist fest und hat noch seine riesigen weißen Wurzeln vom Herbst dran. Habe also alles Matsche abgemacht und das Stück wieder in den Teichrand gepflanzt. Mal sehen, ob der austreibt. Ist doch irre, oder? Der Winter war zwar nicht sehr kalt, aber es war doch wenige Male eine Eisschicht drauf.

      Gruß Petra
      120m über NN