HILFE ! Probleme mit Olivenbäumen - gerollte Blätter (Hülsen) - Schädlinge - Verfärbungen -

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HILFE ! Probleme mit Olivenbäumen - gerollte Blätter (Hülsen) - Schädlinge - Verfärbungen -

      Hallo liebe Community,

      wir sind neu hier und haben ein Problem mit unseren Olivenbäumen.


      Diese haben wir vor ca. 4 Wochen für den Außenbereich (Terrasse) unseres Lokals in Limburg, Hessen bei einem Botaniker aus den Niederlanden (BotanicalGroup BV) 13 Olivenbäume „Olea Europaea“erworben und anliefern lassen.


      Die Bäume stehen in einem Innenhof im geschützten Bereich.
      Die eine Hälfte der Bäume bekommt in der Zeit von 07:00 – 15:00 Uhr und die andere Hälfte von 07:00 – 17:00 Uhr Sonnenlicht.


      Diese sind ca. 175 cm groß, Stammumfang 50-60 cm und wurden fachmännisch von unserem Lieferanten (BotanicalGroup BV) in 70 x 70 x 70 cm große Pflanzenkübel gepflanzt.


      Uns wurde von unserem Lieferanten empfohlen diese einmal wöchentlich mit 10 Liter Wasser zu gießen. Dies haben wir auch so gemacht.
      An der Oberfläche ist die Erde zwar trocken, jedoch wenige Zentimeter darunter ist diese leicht feucht.


      Jedoch haben wir zur Zeit folgende Probleme / Mängel:





      1. Einige Blätter rollen sich zu einer Hülse zusammen. Einige dieser Hülsen fallen bereits bei leichten Kontakt ab. Laut Lieferant könnte dies an einem Wassermangel liegen. Trotz vermehrter Wassergabe bei diesen Pflanzen konnte dieses Problem nicht behoben werden.
      2. Schädlingsbefall! Hier scheinen sich auf den Bäumen Schildläuse auszubreiten. Wie können wir diese eindämmen?
      3. Beschädigung durch Schädlinge. Hier sind einige Blätter zum teil angefressen worden. Hier gehen wir davon aus, dass es sich um einen anderen Schädling als die Schildlaus handelt jedoch ist dies nicht ganz sicher.
      4. Verfärbung der Blätter. Bei einigen Bäumen sind die Blätter unregelmäßig verfärbt. Kann diese ebenfalls an einem Mangel oder ähnlichem liegen.





      Entsprechende Bilder befinden sich im Anhang.


      Da uns mit diesen Bäumen noch die Erfahrungswerte fehlen wäre es prima wenn wir über diesen Weg Hilfe und Rat erhalten könnten.


      Wir hoffen, dass wir euch hiermit einen Einblick in die Problematik geben konnten und wir von euch hilfreiche Tipps bekommen können.


      Für eure Hilfe und Kommentare danken wir im Voraus und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.


      Gruß


      Daniel


      Angefressene Blätter

      Angefressen 1.JPG

      Angefressen 2.jpg


      Gerollte Blätter (Hülsen)

      Hülse 1.JPG

      Hülse 2.JPG

      Schildläuse

      Schildläuse 1.jpg

      Schildläuse 2.jpg


      Verfärbung

      verfärbte Blätter.jpg
      Information
    • Hallo Daniel.

      Die stark hängenden Blüten- und Neutriebe deuten schon einmal auf Wassermangel hin.
      So sollten sie aussehen:

      DSC_0180.JPG

      Ob nun der Erdballen zu trocken ist oder ein Wurzelproblen vorliegt, kann ich nicht beurteilen.
      Eventuell sind die Bäume aber auch erst kürzlich ausgegraben worden und haben zu wenig intakte Wurzeln um die Masse der Blätter und Triebe zu versorgen.

      Die verfärbten Blätter deuten auf einen Sonnenbrand hin. Wo standen die Bäume denn beim Lieferanten, sehr schattig oder eventuell im Gewächshaus?

      Angefressene Blätter kommen meist vom Dickmaulrüssler, der ist nachtaktiv oder irgendwo verbirgt sich eine Raupe.

      Gegen Schildläuse gibt es Mittel auf Mineralölbasis.

      Volker
      Information
    • Hallo Volker,

      vielen Dank für deine schnelle Antwort.

      Der Wassermangen war auch unserer erster Verdacht. Hast du evtl. erfahrungsgemäß einen Tipp für die richtige Wassermenge bei dieser Baumgröße? Sind 10 Liter pro Woche evtl. doch zu wenig? Muss evtl. auch ein spezieller Dünger (für Wurzeln o.ä.) hinzugegeben werden?

      Laut unserem Lieferanten kamen unsere Bäume direkt aus Spanien.

      Desweiteren machen wir uns bereits jetzt gedanken für die Überwinterung der Bäume. Hättest du da evtl. auch eine Idee bzw. einen Kontakt zum professionellen Überwintern?

      Die Bäume würden wir auch selbst mit unserem LKW liefern und wieder abholen.

      Vielen Dank für deine Hilfe.

      Gruß Daniel

      P.S. Hier noch ein paar Bilder der ganzen Terrasse

      IMG-20150512-WA0016- Anlieferung.jpg

      20150601_124923.jpg

      IMG-20150601-WA0004.jpg
      Information
    • Vetro1 schrieb:

      Sind 10 Liter pro Woche evtl. doch zu wenig?
      Das kommt ganz auf die Temperaturen an, durch die schwarzen Tröge oder Töpfe kann es da sehr schnell warm werden, wenn die Sonne scheint und da können 10 Liter in der Woche zu wenig sein, auch wenn es knapp unter der Oberfläche noch etwas feucht ist.
      Oliven sind sehr dankbar mit der Erde oder Schotter, Sand, was auch immer in den Töpfen ist, oder besser gesagt wenig heikel, etwas Dünger in Form von Blaukorn hat bei mir noch nie geschadet, aber der gehört auch eingegossen und nicht einfach oben auf gelegt.

      Sind ja sehr schöne Bäume, für die Überwinterung würde ich in einer Groß Gärtnerei anfragen, sollten in einem Glashaus einfach zum Überwintern sein.
      LG Stefan
      Information
    • 10 Liter Wasser pro Woche erscheint mir auch sehr wenig.
      Am Besten Du besorgst dir einige dieser einfachen Messgeräte für wenige Euro z.B. über Amazon.
      Nebenbei kann man damit auch den PH Wert des Bodens bestimmen.
      Damit bist Du auf der sicheren Seite.

      Der Zeiger sollte immer etwa in der Mitte stehen, nicht wie hier in meinem Kakteenbeet auf trocken.

      DSC_0184.JPG

      Ach ja, düngen würde ich zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls, frühstens nächstes Jahr.
      Die Bäume müssen erst einmal neue Wurzeln bilden.
      Etwas Hornspähne (Stickstoff) darf man allerdings in den Boden einarbeiten.

      Volker
      Information
    • Bei der Gelegenheit mal eine Erklärung, wie das Geschäft mit den Bäumen abläuft.
      Vor einigen Jahren hat man die Bäume noch ausgegraben, den Wurzelbereich mit einen Drahtkorb und schwarzer Folie umgeben.
      Die Äste wurden entfernt um die Verdunstung zu verringern, da der Baum kaum noch Haarwurzeln hatte um die Blätter ausreichen zu versorgen.
      Die Bäume standen so einige Jahre auf der Plantage, bis sicher war, dass sie neu angewachsen waren und gingen erst dann in den Export.
      Mit sehr alten, wertvollen Oliven verfährt man auch Heute noch so.



      Mittlerweile ist aber die Nachfrage gestiegen, man hat das große Geschäft gewittert.
      Viele Bäume werden nun ausgegraben und gehen sofort in den Handel.
      Bei ihnen stimmt natürlich das Verhältnis von Krone zu Wurzel absolut nicht.
      Die Bäume kommen sozusagen fast wurzellos beim Verbraucher an.
      Dann hat man als Kunde mit solchen Erscheinungen wie in diesen Thread zu kämpfen.
      Natürlich erholt sich auch solch ein Baum bei guter Pflege irgendwann, er wird nur viele Blätter verlieren und irgendwann mit einem Neuaustrieb beginnen.

      Volker
      Information